Gerstetten / HZ Das Tourismusteam aus dem Landratsamt hat Tipps zusammengestellt, wo man sich in der Heidenheimer Brenzregion auf einsamen Wegen bewegen kann.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben viele in den vergangenen Wochen die Natur für sich entdeckt. Die meisten zieht es an die bekannten Ziele, wie dem Eselsburger Tal, dem Wental oder dem Itzelberger See. Doch in der Heidenheimer Brenzregion gibt es mehr zu entdecken. Das Tourismusteam aus dem Landratsamt hat Ausflugstipps zusammengestellt, wo man sich auch abseits der vielbesuchten Ziele draußen in der Natur – auf einsamen Wegen – bewegen kann.

Erlebnis Urmeer

Tropische Temperaturen, Meeresrauschen, bunte Korallen, Haie – die Gerstetter Alb vor 150 Millionen Jahren würde heute an die Karibik erinnern. Zu dieser Zeit herrschten tropische Verhältnisse. Vielerlei Meerestiere bevölkerten das warme Gewässer mit seiner reichhaltigen Rifflandschaft, vergleichbar mit der Unterwasserwelt im Indischen Ozean, dem Roten Meer oder dem berühmten australischen Great Barrier Reef. Was heute die Schwäbische Alb ist, war früher also noch flacher Meeresgrund.

Gestartet werden kann der Ausflug am Bahnhof Gerstetten, um dort dem sonn- und feiertags geöffneten Riff- und Eisenbahnmuseum einen Besuch abzustatten. Die zu Stein gewordenen Korallen und Meerestiere des einstigen Gerstetter Riffs sind hervorragend erhalten und ausgestellt. Das Eisenbahnmuseum wartet nicht nur mit alter Technik, Karten und Zeichnungen auf, sondern auch mit einem historisch eingerichteten Bahnhofsbüro. Hier ist die Zeit stehen geblieben – Nostalgie pur.

20 Kilometer mit dem Rad

Mit neuem Wissen zur Region und ersten Eindrücken kann dann die Radtour auf dem 20 Kilometer langen Lokalbahn-Radweg nach Amstetten gestartet und in die 100-jährige Geschichte der historischen Lokalbahn eingetaucht werden. Geradelt wird immer in der Nähe der Bahngleise durch weite Feld- und Wiesenlandschaften, stille Wälder und Albdörfer. Auf dem ersten, fünf Kilometer langen Abschnitt von Gerstetten nach Gussenstadt erfahren Eisenbahnfreunde auf Thementafeln am Wegrand Wissenswertes über die historische Strecke und über die Fahrzeuge.

Von Amstetten aus kann man die Rückreise an festgelegten Wochenenden mit der historischen Lokalbahn antreten. Zu bestimmten Fahrtagen ist sogar der Dampfzug im Einsatz. Wer die Tour mit dem Rad fortsetzen möchte, radelt weiter nach Urspring und ins Lonetal. Von dort führen ausgeschilderte Radwegeverbindungen bei Breitingen, Börslingen und Setzingen zurück nach Gerstetten. Das bedeutet allerdings zusätzlich bis zu 45 Kilometer Strecke mit Steigungen.

Den aktuellen Fahrplan gibt es auf uef-lokalbahn.de. Die Tourenbeschreibung zum Lokalbahn-Radweg ist im Tourenplaner der Heidenheimer Brenzregion auf heidenheimer-brenzregion.de zu finden. Der Radwegflyer „Radlerzeit“ hilft bei der Planung. Er ist bei allen Tourist-Informationen und Rathäusern erhältlich oder kann beim Landratsamt Heidenheim kostenlos unter Tel. 07321 321-2593 bestellt werden.