In normalen Jahren wäre das nichts Ungewöhnliches: ein Markt auf Burg Katzenstein. In Zeiten von Corona aber hat eine Veranstaltung dieser Größenordnung durchaus Seltenheitswert. Rund 2500 Besucher habe man an den beiden Markttagen am vergangenen Wochenende gezählt, berichtet Gabriela Stegmaier von SDZ Messen und Events.

Neuer Name: „BurgGartenTräume“ statt Künstlermarkt

Erstmals hat die Aalener Veranstaltungsagentur den traditionellen Herbst-Markt auf der Stauferburg organisiert. Allerdings unter neuem Namen: So wurden den Besuchern statt des bisherigen Künstlermarkts nun „BurgGartenTräume“ versprochen. Mit mehr als 60 Ständen habe man das Burggelände komplett ausgenutzt, sagt Stegmaier, und das Angebot im Vergleich zu den Vorjahren noch etwas ausgeweitet.

Die Corona-Regeln waren auf dem Markt kein Problem

Dass die Besucher gewisse Abstandsregeln einhalten und in den Innenräumen Masken tragen mussten, war in diesem Jahr freilich ebenfalls neu, aber aus Sicht des Veranstalters kein Problem. Die Menschen hätten sich langsam an die Corona-Umstände gewöhnt, so der Eindruck von Gabriela Stegmaier. „Alle haben sich prima an die Regeln gehalten.“

Und auch das Wetter war insgesamt betrachtet gar nicht schlecht. Während am regnerischen Samstag eher die Unerschrockenen über den Markt bummelten, herrschte am Sonntag dann herrlichstes Marktwetter. Fazit: „Das Ambiente war traumhaft“, sagt Stegmaier, eine Fortsetzung sei geplant.

Burg-Garten-Träume auf Burg Katzenstein

Bildergalerie Burg-Garten-Träume auf Burg Katzenstein