Nahezu 1000 Wanderer aus nah und fern sind der Einladung der Feuerwehr Dischingen zum diesjährigen Kreisfeuerwehrmarsch aufs Härtsfeld gefolgt. Die Wanderroute führte rund um Dischingen, durchs Wiesental über einen Höhenweg auf Schloss Taxis, wo die Wanderer ein deftiges Weißwurstfrühstück erwartete. Anschließend ging es weiter durch den Englischen Garten zurück zum Startpunkt an der Egauhalle.

Die Feuerwehrsenioren wurden auf ihrer Strecke von Dischingens früherem Bürgermeister Alfons Jakl begleitet. Einen Teil der Strecke konnten die Senioren dabei auf Wagen zurücklegen, die von Oldtimer-Traktoren gezogen wurden. Erstmals in der Geschichte der Märsche gab es in diesem Jahr eine Wertung für die Jugendfeuerwehren. Heißt: An einigen Stationen mussten die Kinder und Jugendlichen ihr Können und Geschick unter Beweis stellen.

Steinheim, Hartmann, Söhnstetten: Wer hat die Wertungen gewonnen?

Stärkste Einsatzabteilung beim Feuerwehrmarsch war die Feuerwehr Steinheim, stärkste Werkfeuerwehr war die Feuerwehr der Firma Hartmann, die stärkste Jugendfeuerwehr kam aus Söhnstetten, die stärkste Feuerwehr aus einem anderen Landkreis kam aus Syrgenstein, die größte Gruppe einer verbundenen Organisation war das DRK Giengen. Der Preis für die am weitesten angereiste Feuerwehr ging – wenig überraschend – an die Partnerfeuerwehr Eckardtsberg aus Sachsen mit 600-kilometerweiter anreise. Bürgermeister im Ruhestand Alfons Jakl wurde vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Uli Steeger, mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes für seine Leistung für die Dischinger Wehr ausgezeichnet.

Im nächsten Jahr findet der Kreisfeuerwehrmarsch in Gerstetten statt.