Auf der Eglinger Straße in Demmingen, die aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten nun längere Zeit gesperrt war, rollt seit etwa fünf Wochen wieder der Verkehr. Unterboden, Kanal, Wasserleitungen, Verkehrsteiler, Gehweg und Fahrbahnbelag: alles neu.

Für die musikalische Umrahmung des Fests sorgte der Eglinger Musikverein.
Für die musikalische Umrahmung des Fests sorgte der Eglinger Musikverein.
© Foto: Rudi Penk

Bei der Einweihung am Dorfhaus im Dischinger Teilort wurde das jetzt gefeiert. In seiner Rede beleuchtete der Dischinger Bürgermeister Alfons Jakl noch mal „den Weg zum erreichten Ziel,“ der kein einfacher gewesen sei. Es habe viel Zeit, Anträge und Diskussionen gekostet, ehe aus dem Vorhaben Realität geworden sei. Mit den Worten des Demminger Ortsvorstehers Stefan Kragler: „Der Weg, um hier stehen zu können, war lang und steinig, aber wir sind froh, dass es geklappt hat.“

Über die Fertigstellung der Baumaßnahme freute sich der Dischinger Bürgermeister Alfons Jakl, der laut Ortsvorsteher Stefan Kragler maßgeblich zum Erfolg des Vorhabens beigetragen habe.
Über die Fertigstellung der Baumaßnahme freute sich der Dischinger Bürgermeister Alfons Jakl, der laut Ortsvorsteher Stefan Kragler maßgeblich zum Erfolg des Vorhabens beigetragen habe.
© Foto: Rudi Penk

Zeitlicher Rahmen

Ursprünglich hätten die Bauarbeiten nämlich bereits im Spätsommer 2021 beginnen sollen, damals machte dann aber die Witterung einen Strich durch die Rechnung, sodass der Baustart auf das Jahr 2022 verschoben wurde. Anfang Februar dieses Jahres hatten Bauarbeiter der beauftragten Zöschinger Firma dann zunächst mit dem Bau neuer Frisch- und Abwasserleitungen begonnen. Geplant war, die Straßensanierung bis Ende September abzuschließen. Dieses Ziel wurde nun schon über drei Monate früher erreicht. Auf insgesamt rund 230 Metern Länge wurde nicht nur die Fahrbahn der Eglinger Straße erneuert, sondern auch ihr Untergrund. Im Bereich „Am Sträßle“ wurde eine neue Wasserleitung verlegt und zum Schutz der Fußgänger und Schulkinder wurde ein höher gelegter Gehweg errichtet sowie zur Geschwindigkeitsreduktion ein Verkehrsteiler am Ortsausgang.

Anträge und Geldgeber

Weil die Eglinger Straße Teil der Kreisstraße 3001 ist, war der Landkreis Heidenheim für den reinen Straßenbau zuständig. Die Gemeinde Dischingen musste für die übrigen Arbeiten aufkommen.

Auch Landrat Peter Polta war in Demmingen vor Ort.
Auch Landrat Peter Polta war in Demmingen vor Ort.
© Foto: Rudi Penk

In seiner Rede sagte Landrat Peter Polta: „Was den Startschuss anbelangt, hat´s ein bisschen gedauert. Aber wir unterstützen, machen, tun und wir schauen, was in Stuttgart zu holen ist.“ Damit nahm Polta Bezug auf die von Jakl in dessen Rede geschilderten zahlreichen Versuche, für das Sanierungsvorhaben die richtigen Zuschüsse zu erhalten, die die Gemeinde brauchte, um ihren Part bewerkstelligen zu können.

Das habe sich zunächst schwierig gestaltet. „Es läuft nicht immer alles rund und so, wie man es sich wünscht,“ sagte Jakl. In den Jahren 2018, 2019 und 2020 habe man drei Anläufe beim Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum genommen und sei jedes Mal leer ausgegangen. Erst ein Antrag übers Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz habe Erfolg gebracht und die Förderung bewilligt.

700.000 Euro ließ sich die Gemeinde die Sanierung kosten

Die gesamte Bezuschussung aus verschiedenen Förderprogrammen ergab Jakl zufolge 249.000 Euro, wodurch sich eine Förderquote von 35,6 Prozent ergebe. Insgesamt beliefen sich die Kosten im Bereich Eglinger Straße/Am Sträßle auf 700.000 Euro.

„Ohne finanzielle Unterstützung vom Land ist die Gemeinde nicht in der Lage, die notwendigen Straßen- und Wegesanierungen durchzuführen,“ sagte der Dischinger Bürgermeister. Er habe einmal gerechnet: Wenn die Gemeinde ihre Schnellstraßen und Wege sanieren wolle, bei einem Investitionsstau von 14 Millionen Euro, seien Förderprogramme wie jenes mit Namen „Modernisierung Ländlicher Wege“ wichtig. Aber hier sei die Gemeinde weiterhin gut dabei. Und man sei gut unterstützt durch die Stadt, den Gemeinderat, das Land Baden-Württemberg und verschiedene helfende Hände.