Dischingen / HZ Die Härtsfeldgemeinde erhält den Betrag als Förderung des Landes.

Teile Dischingens kommen künftig schneller ins Netz: Für den Breitband-Ausbau erhält die Gemeinde 100 142 Euro vom Land. Dies gab das für Digitalisierung zuständige Ministerium in Stuttgart bekannt. Die Fördermaßnahme ist Teil des Breitband-Förderprogramms 2019 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration.

„Der Breitbandausbau ist das Rückgrat für die erfolgreiche digitale Zukunft Baden-Württembergs. Um hier schneller voranzukommen, haben wir Anfang des Jahres unsere Förderpolitik auf neue Füße gestellt und bereits heute können wir den Erfolg erkennen: Die ersten Kommunen nutzen unsere Kombination aus Bundes- und Landesförderung, die zusammen stets 90 Prozent der Ausbaukosten decken. Das ist großartig und unsere Kommunen stellen sich damit gut für die Zukunft auf“, erklärte Digitalisierungsminister Thomas Strobl (CDU) bei der Übergabe von Breitband-Förderbescheiden in Stuttgart.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Grath freute sich über den Zuschuss für die Härtsfeldgemeinde: „Durch die Zusammenarbeit von Landkreis Heidenheim und Böhmenkirch, in der eine integrierte und flächendeckende Ausbaustrategie erarbeitet wurde, schaffen wir mit Unterstützung vom Land eine Infrastruktur für die digitale Zukunft, von der Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen profitieren.“

Insgesamt wurde bei dieser Übergabe von Förderbescheiden eine Gesamthöhe von 14,2 Millionen Euro für 47 Breitbandprojekte ausgeschüttet; im vergangenen Jahr wurde der Breitbandausbau mit 113 Millionen Euro unterstützt. Schnelle und flächendeckende Breitband-Netze seien die Voraussetzung für neue Geschäftsideen, wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung, so Grath weiter. Bis 2021 werde das Land eine halbe Milliarde Euro für den Breitbandausbau bereitstellen.