Corona kennt man inzwischen ja wieder nur noch aus China. Sogar die Dischinger Corona heißt mittlerweile Melissa. „Boriss und Melissa“ nennen sich nun die beiden Video-Helden der Aktion „Freunde schaffen Freude“. Späße sind ihre Spezialität. Und damit begonnen hatten die beiden bekanntlich 2020, um dem Virus zu trotzen.

Längst auch bekannt ist, wer hinter Boriss und Corona beziehungsweise Melissa steckt: Inge Grein-Feil und ihr Gatte Siggi Feil. Er ist die Dame. Sie wiederum, die Prinzipalin der Dischinger „Arche“ und Vorsitzende der Aktion "Freunde schaffen Freude", spielt in den Videos nicht nur Boriss, sondern auch dessen Mutter oder seinen auf Moped-Rocker machenden Sohn Hägi. Boriss ist ein Familienpatriarch ganz alter Schule. Melissa hingegen versteht oft nur Bahnhof. Vielleicht tut sie aber auch bloß so. Jedenfalls versteht sich das nicht nur auf den ersten Blick mehr als ungleich wirkende Paar bestens. Gestritten wird nicht.

Fast 600 Folgen

Ursprünglich wollten Inge Grein-Feil und Siggi Feil mit ihren Videogeschichten zu Beginn der mit einem ersten Lockdown einhergehenden Corona-Zeit ein wenig Spaß und Zuversicht schenken. „Fünf Minuten Blödsinn von der Art, die uns liegt“, wie es Inge Grein-Feil damals formulierte. „Damit die Leute reagieren." Dass man zweieinhalb Jahre später immer noch auf Sendung sein würde, hätte man im Leben nicht geglaubt. Über 570 Folgen der Härtsfeld-Soap sind seitdem erschienen.

Und längst bezwecken Inge Grein-Feil und Siggi Feil mit „Boriss und Melissa“ nicht mehr nur ein bisschen Blödsinn. „Es ging damals schon bald auch darum, im Gespräch zu bleiben, zu zeigen, dass es uns, die Aktion und die Arche noch gibt. Und wir wollten eben zeigen, dass alte Dackel wie wir, die eigentlich gar nicht mehr müssten, sich was einfallen lassen, sich nicht verkriechen, sich nicht unterkriegen lassen."

Wasser und Brot

Aber auch das war ziemlich schnell noch nicht alles. Denn plötzlich gingen ausdrücklich wegen der Videoclips Spenden ein, die halfen, die seit bald 40 Jahren in vielfacher sozialer Hinsicht aktive soziokulturelle Aktion „Freunde schaffen Freude“ in pandemischen Zeiten über Wasser zu halten. „Ohne Boriss und Corona oder Melissa gäbe es uns vielleicht gar nicht mehr“, sagt Inge Grein-Feil. „Jedenfalls haben wir es mit den beiden gewissermaßen geschafft, unsere Laune und unsere Existenz zu retten.“ So wird Blödsinn zum Segen. Und pro Folge sehen zwischen 100 und 200 Leute dabei zu. „Abonnenten haben wir 230“, sagt Inge Grein-Feil. „Dafür, dass wir nicht Hollywood sind oder Fußball, ist das nicht schlecht, oder?“

Youtube Boriss und Melissa 571: Ein Knastgeschenk für Boriss

Die Themen, mit denen sich Boriss, Corona respektive Melissa, Hägi und Co. beschäftigen, sind mannigfaltig. Es geht um Gott und die Welt, aber auch um Joseph Beuys oder Partnervermittlung. Und inzwischen sitzen Boriss und Melissa sogar mit einem Krug Wasser und einem Kanten Brot im Gefängnis. Aber Rettung, so hört man, ist nah. Spätestens in der Folge, die am 28. Dezember veröffentlicht wird. Mehr soll an dieser Stelle allerdings nicht verraten werden.

Bald Wanderführer

Ein Geheimnis ist eigentlich auch noch, wie es mit Boriss und Melissa weitergehen wird. Ein wenig davon ist freilich schon durchgesickert. Und so, wie es aussieht, werden der Herr und die Dame künftig in Sachen Tourismus aktiv. Gewissermaßen als Wanderführer. Aber ohne zu wandern. Denn die Idee, die offenbar schon ziemlich ausgereift ist, trägt den Arbeitstitel „Schäferweg für Stubenhocker“.

Wobei es sich bei dem Schäferweg nicht um irgendeinen Schäferweg handelt, sondern um den Albschäferweg, der über 158 Kilometer von Giengen durch den Landkreis Heidenheim wieder nach Giengen zurück führt und der dieses Jahr vom „Wandermagazin“ zum schönsten deutschen Wanderweg in der Kategorie Mehrtagestouren gekürt wurde. Wie man hört, werden sich Boriss und Melissa in neuen Videofolgen regelmäßig vom Wegesrand des Albschäferwegs melden, um Geheimtipps zu geben, mit dort lebenden Menschen zu sprechen oder Ecken vorzustellen, an denen man sonst vielleicht vorbeiginge. Man wird sehen. Nächstes Jahr. „Und bevor es losgeht, melden wir uns noch einmal“, verspricht Inge Grein-Feil.

„Boriss und Corona“ unterwegs in Heidenheim Ein Russe im Römerbad

Heidenheim

So findet man „Boriss und Melissa“


Wer sich für „Boriss und Melissa“ interessiert, findet die Videos auf Youtube. Dort muss das Stichwort „Freunde schaffen Freude“ angeben werden.