Dischingen / HZ Zwar nicht auf der Speisekarte, dafür als Schmankerl umso besser beim Auftritt in Dischingen agierten „Mauldäschle und Moscht“ alias Hedwig Müller und Wilhelm Rochau zusammen mit dem Heimatdichter Werner Müller.

Den Auftakt nach der Sommerpause der integrativen Arche-Nachmittage bestand die Gruppe mit Bravour. Mit Gstanzln und schwäbischen Liedern erfreute das Duo „Mauldäschle und Moscht“ die zahlreich erschienenen Gäste und der Heimatdichter zeichnete mit seinen Gedichten – mal lustig mal nachdenklich – ein Bild seiner Heimat Zusamtal.

Dazwischen spielte Wolfgang Klaschka mit seinem Akkordeon zum Mitsingen auf, was die Gäste aus vollem Halse taten. Das eingespielte ehrenamtliche Arche-Team kümmerte sich um die Verköstigung der Besucher.

Willi-Martin Jäger dankte stellvertretend für die auf Pilgerreise weilende Vorsitzende der Aktion Freunde schaffen Freude, Inge Grein-Feil, und ihren Ehemann Siggi Feil den Akteuren für den Nachmittag.