Marbach / dpa 2020 sind hunderte Veranstaltungen geplant. Der Turm in Tübingen erhält eine neue Ausstellung.

Mit Lesungen und Ausstellungen, Vorträgen und Konzerten wird in diesem Jahr der 250. Geburtstag des schwäbischen Dichters Friedrich Hölderlin gefeiert. Der Poet aus Lauffen am Neckar (1770-1843) hatte seine Kindheit und Jugend in Nürtingen verbracht, seine zweite Lebenshälfte in Tübingen im legendären Turmzimmer. Er gilt als ein Begründer der modernen Lyrik. Insgesamt sind laut Literaturarchiv mehr als 650 Veranstaltungen zwischen Barcelona und Wien in Theatern, Konzert- und Kinosälen, Literaturhäusern, Universitäten und Schulen geplant, darunter auch ein Musical und eine Oper. Der Schwerpunkt liegt in Hölderlins baden-württembergischer Heimat.

Zum Auftakt wird am 15. Februar der neu gestaltete Hölderlinturm in Tübingen wiedereröffnet. Der romantisch am Neckar gelegene Bau war 36 Jahre lang der Rückzugsort des Dichters.

Am 20. Februar feiert das Musical „Hölder“ in Lauffen Uraufführung, bevor es in weiteren Städten gezeigt wird. Am 19. März wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Literaturmuseum der Moderne in Marbach zu Gast sein – zum Auftakt der Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“.

Nur einen Tag darauf wird in Lauffen am Neckar das Hölder­linhaus am Geburtstag des Dichters eröffnet. Auch die Württembergische Landesbibliothek Stuttgart stellt aus: Vom 21. April an zeigt sie unter dem Titel „Aufbrüche – Abbrüche“ Stücke aus der eigenen Sammlung. Eine Oper mit dem Titel „Der Thurm“ steht am 9. Oktober in Tübingen auf dem Programm. dpa