München / dpa Die Promis feiern beim Deutschen Filmball. Und Bayerische Filmpreise wurden am Vorabend auch verteilt.

Auch in diesem Jahr regnete es wieder Champagner auf zahlreiche Kameraleute und Kollegen, als Florian David Fitz beim 47. Deutschen Filmball an seinem Tisch die Korken knallen ließ. Ganz wilde Szenen, wie in alten Zeiten, als Bernd Eichinger den Schampus aus Hannelore Elsners Schuh trank, gab es in diesem Jahr nicht – jedenfalls nicht solange die Presse noch anwesend war.

Leinwand-Stars wie Iris Berben, Karoline Herfurth, Katja Riemann und Jan Josef Liefers gaben sich die Ehre und feierten am Samstagabend im Luxushotel Bayerischer Hof das vergangene und das kommende Filmjahr. „Es ist immer so schön, weil es so ungezwungen ist“, sagte der Schauspieler Elyas M‘Barek über die Atmosphäre. Und das, obwohl 2019 für die Branche ein Jahr mit Licht und Schatten war. „Als Kinobetreiber sind die Zahlen für mich kein Grund zum Feiern“, teilte der Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft, Thomas Negele, mit. Auch 2019 sei der Marktanteil deutscher Filme weiter gesunken, was ein Alarmsignal für die Branche sei.

Die Qualität der Filme? Am Vorabend waren in München schon im Prinzregententheater die Pierrots, die Bayrischen Filmpreise, verteilt worden, und dabei gab es in diesem Jahr besonders viele Gewinner,  weil die Jury in gleich zwei Kategorien jeweils zwei Sieger kürte. Das Erfolgsduo Bora Dagtekin und Lena Schömann, das bereits in „Türkisch für Anfänger“ oder „Fack ju Göhte“ zusammengearbeitet hat, konnte sich über eine Hälfte des Produzentenpreises (100 000 Euro) für „Das perfekte Geheimnis“ freuen. Die zweiten 100 000 Euro gingen an Peter Hartwig und die Brüder Jonas und Jakob D. Weydemann für ihren viel gelobten Film „Systemsprenger“.

Auch der Preis für den besten Darsteller wurde in diesem Jahr aufgeteilt und ging an die Film-Kollegen Bjarne Mädel und Lars Eidinger für ihre Rollen in „25 km/h“. Als beste Darstellerin wurde Anne Ratte-Polle für ihre Rolle in „Es gilt das gesprochene Wort“ ausgezeichnet. dpa