Im März kam Corona dazwischen, und folgerichtig nichts war’s mit dem „Symphonic Rock“ im Lokschuppen, den der Heidenheimer Gitarrist Siggi Schwarz samt Band und einem Streichquartett der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg zelebrieren wollte.

Ein halbes Jahr ist seitdem ins Land gezogen. Corona ist immer noch da, aber der Würgegriff, dem sich die Gesellschaft in vielen Bereichen deshalb ausgesetzt sah und sieht, ist lockerer geworden. Auch die Kulturschaffenden dürfen sich langsam und vorsichtig wieder aus der Deckung begeben.

Das gilt auch für Siggi Schwarz, der das seinerzeit im März längst restlos ausverkauftes Konzert in Sachen „Symphonic Rock“ nun am Freitag, 9. Oktober, nachholt. Und zwar nicht im Lokschuppen, wo er längst nicht alle Karteninhaber unterbringen könnte, sondern im Konzerthaus. Das wird bei dieser Gelegenheit unter den geltenden Abstandsregeln bestuhlt sein.

Doch selbst im Konzerthaus muss gleich zweimal gerockt werden – ab 19 und ab 21 Uhr, jeweils anderthalb Stunden –, damit alle Fans Platz finden können. Und damit die Besucher gleichmäßig auf die beiden Konzerte verteilt werden können, sollten sich die Kartenbesitzer mit Namen und einer Telefonnummer per Mail unter info@siggi-schwarz.de melden und angeben, ob sie lieber um 19 oder um 21 Uhr kommen wollen.