Der Entschluss reifte schon im Juli – und zwei Monate später packte Siggi Schwarz die Gitarrenkoffer und begab sich ins Tonstudio. Man kann sich vorstellen, was als nächstes kommt: eine neue CD, genau. Und zwar eine mit ausschließlich eigener Musik. Das gab’s seit acht Jahren nicht mehr. „New Love Songs“ hieß die Scheibe 2012. Der Titel der neuen steht noch nicht fest. Genaueres weiß man aber schon darüber, wann sie erscheinen wird: „Mitte, Ende November“, sagt Schwarz.

Und wenn man der CD eine Patentante mitgeben müsste, dann würde die Corona heißen. Denn ohne Corona – wer weiß? Ohne das Virus, das für Musiker viele Monate lang gewissermaßen Berufsverbot bedeutete, hätte Siggi Schwarz ganz was anderes zu tun gehabt, als ins Studio zu gehen. Zum Beispiel 50 große Auftritte spielen, die ihm nun aber durch die Lappen gegangen sind. „Jedenfalls hatte ich plötzlich viel Zeit“, erzählt der Gitarrist. „Viel Zeit, um Gitarre zu spielen, sogar um so viel Gitarre zu spielen wie lange nicht mehr. Und viel Zeit, um mir Gedanken zu machen.“ Die meisten von denen liefen darauf hinaus, all die Zeit auch dazu zu nutzen, ein Album mit eigenem Material zu machen.

Eher amerikanisch als britisch

Und was darf das Publikum erwarten? Gitarren-Rock, klar. Aber keinen mit Keyboard-Teppichen oder gar Orchester, wie bei den letzten beiden Produktionen, auf denen sich Siggi Schwarz Rock-Klassiker der 1970er- und 1980er-Jahre zur Brust genommen hat. Für die Musik aus eigener Feder geht der Gitarrist besetzungsmäßig an die Wurzeln des Genres zurück: Gesang, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Mehr nicht. Und wenn man ausschnittsweise in die in nur zwei Tagen Song für Song jeweils direkt am Stück eingespielten Basic Tracks der Rhythmusgruppe hineinhört, dann klingt das hart, fett und stürmisch geradeaus. Eher amerikanisch als britisch übrigens. Man darf gespannt sein, wie es letztendlich klingen wird, wenn erst die anderen Zutaten beigemischt sind. Aufgenommen wird im „Jam‘in“ in Schwäbisch Gmünd, wohin sich Siggi Schwarz mit Benny Jud (Bass) und Bene Neuner (Schlagzeug) erfahrene Studiomusiker geladen hat. Singen wird der Amerikaner Dave Schaefer.

Herausbringen wird die CD, wie alle anderen von Siggi Schwarz seit 2011 auch, das Label „Sony“. Diesmal werden die fünfzehn neuen Song aber auch zusätzlich in Vinyl als Schallplatte erhältlich sein. Darüber hinaus erscheint ein Video zur CD.