Heidenheim / Patrick Vetter Am vergangenen Freitag begann die Kino-Saison unter freiem Himmel mit dem Film „Bohemian Rhapsody“. 520 Leute kamen in den Brenzpark.

Kino und Füße ausstrecken passt für Leute mit langen Beinen nicht zusammen. Beim Open-Air-Kino in Heidenheim lässt sich beides aber doch miteinander vereinbaren. Am vergangenen Freitag nahmen wieder Heidenheims Filmfans unter freiem Himmel auf bequemen Liegestühlen vor der aufblasbaren Leinwand Platz für die erste Vorstellung dieses Jahres im Brenzpark.

Gezeigt wurde „Bohemian Rhapsody“. Die 2018 erschienene Filmbiografie erzählt die Geschichte des „Queen“-Sängers Freddie Mercury. Dramatisch wird der Weg von dem schmächtigen jungen Sohn aus einer mittelständischen Familie bis hin zum Superstar und zu Auftritten vor Millionenpublikum gezeigt. In etlichen Szenen im Aufnahmestudio oder Proberaum von „Queen“ beschreibt der Film, wie sich der Stil der Band entwickelte und weshalb sie erfolgreich wurden. Unter enormem Druck durch ihre immer größere Bekanntheit zerstreitet sich die Band zwischenzeitlich untereinander, mit Mitarbeitern und mit einem Produzenten.

Im T-Shirt wäre es kalt geworden

Das Drama spielte sich auf der Leinwand an der Brenz ab, während die Sonne langsam unterging und die Sterne am wolkenfreien Himmel auftauchten. Während der erste Teil des Films noch bequem im T-Shirt gesehen werden konnte, wurde es gegen Ende dann doch etwas frisch. Neben Popcorn, Essen und Getränken wurden aber wie immer auch Decken angeboten. Nicht alle 550 Liegestühle waren besetzt: „Zur Premiere kamen rund 520 Leute. Insgesamt waren es 700 am ganzen Wochenende“, bilanziert Ralf-Christian Schweizer, der Geschäftsführer der Capitol-und-Kino-Center GmbH.

Dass am zweiten Tag des Freilichtkinos mit dem Kinderfilm „Drachenzähmen leicht gemacht 3“ nur zirka 180 Besucher kamen, habe auch am Heidenheimer Straßenfest gelegen: „Für ‚Bohemian Rhapsody‘ gab es ein Publikum, das auch trotz Stadtfest kam. Bei ‚Drachenzähmen leicht gemacht‘ ist das anders. Die Leute, die den Film geschaut hätten, hatten eben noch mehr Auswahl am Samstag“, erklärt Schweizer. Kinderfilme zu so später Stunde zu zeigen, sei aber normalerweise kein Problem – die Vorstellungen des Open-Air-Kinos beginnen alle um 21.45 Uhr.

Es sei eigentlich immer so, dass auch Parallelveranstaltungen das Programm bestimmen. „Da waren wir am Wochenende selbst Schuld und hätten den Film anpassen sollen. Das haben wir einfach nicht auf der Rechnung gehabt“, weiß Schweizer im Nachhinein.

Extrem heiß beim Aufbau

Insgesamt ist er aber zufrieden. Organisatorisch habe alles gut funktioniert. Einzige Hürde beim Aufbau war die Hitze: Wegen der Temperaturen, habe man etwas länger gebraucht als in den Jahren zuvor. Insgesamt könne man die Saison und die Zuschauerzahlen sowieso nicht mit den vergangenen Jahren vergleichen: Bisher gab es Vorstellungen nur in der Sommerferienzeit. Diesmal wurde das Angebot zur Saison 2018 verdoppelt und die Kinoabende im Brenzpark begannen schon Ende Juni.

Was das Zuschaueraufgebot dieses Jahr zusätzlich beeinflusst, sind deutlich weniger Freikarten. In den vergangenen Jahren gaben die Organisatoren des Filmspektakels viele kostenlose Eintrittskarten raus. Das dürfen sie nun nicht mehr: „Die Verleiher der Filme haben uns deutlich gesagt, dass das nicht geht“, sagt Schweizer.

Der Kinobesitzer stellt den Spielplan zusammen mit seinem Betriebsleiter in Heidenheim Jochen Wetzel auf. Dabei ist ihnen Abwechslung wichtig. Außerdem werden aktuelle Filme gespielt sowie brandneue Erscheinungen wie „Leberkäsjunkie“, der in Deutschland eigentlich erst am Donnerstag, 1. August, Kinostart hat, im Open-Air-Kino aber bereits am Samstag, 27. Juli, zu sehen ist. Neben den Filmneuheiten gibt es auch Publikumslieblinge: „Mit ‚Bohemian Rhapsody‘ hat man einen Film, der immer geschaut wird. Auch Leute, die ihn schon gesehen haben, schauen ihn sich nochmal an. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir den auch in den kommenden Jahren spielen“, schaut Schweizer voraus.

Noch 16 weitere Vorstellungen

Bis Anfang August geht das Open-Air-Kino weiter. Gespielt wird: „John Wick, Kapitel 3“ am Freitag, 5. Juli; „Aladdin“ am Samstag, 6. Juli; „Avengers 4: Endgame“ am Freitag, 12. Juli; „Jonas Kaufmann – Eine italienische Nacht“ am Samstag, 13. Juli; „A Star Is Born“ am Freitag, 19. Juli; „Der König der Löwen“ am Samstag, 20. Juli; „Der Junge muss an die frische Luft“ am Donnerstag, 25. Juli; „Captain Marvel“ am Freitag, 26. Juli; „Leberkäsjunkie“ am Samstag, 27. Juli; „Green Book“ am Sonntag, 28. Juli; „Monsieur Claude 2“ am Montag, 29. Juli; „Der Fall Collini“ am Dienstag, 30. Juli; „Rocketman“ am Mittwoch, 31. Juli; „Men in Black: International“ am Donnerstag, 1. August; „Pets 2“ am Freitag, 2. August, und noch einmal „Leberkäsjunkie“ am Samstag, 3. August.