In der Michaelskirche findet am Samstag, 19. September, ab 19 Uhr ein Konzert anlässlich des 30. Todesjahres des Komponisten und Kirchenmusikers Helmut Bornefeld statt. Zu Gast sind der Flötist Peter Thalheimer aus Schwäbisch Hall und der Gambist Hartwig Groth aus Nürnberg. Sie musizieren zusammen mit Dörte Maria Packeiser an der Bornefeld-Orgel.

Auf dem Programm stehen unter anderem zwei Bachbearbeitungen, die Helmut Bornefeld 1970 schuf, die „Sonata da Chiesa“ des russischen Komponisten Alexander Tcherepnin und Johannes Driesslers „Serenata a tre“, die eigentlich als Kammermusikwerk mit Querflöte, Gambe und Cembalo gedacht ist, am Samstag als Trio mit Orgel erklingt. Im Mittelpunkt des Abends steht ein umfangreiches Werk Helmut Bornefelds: Der Titel des Werkes laute „Trivium“ (Dreiweg) „und will zunächst nichts weiter besagen, als dass jeder der drei Spieler seinen Weg zu gehen hat, ebenso frei von den andern Partnern wie ihnen andererseits auch wieder verbunden durch eine geheime, mehr geahnte als determinierte Übereinkunft“.

Die drei Musiker, die schon in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts dieses Bornefeld-Werk in Heidenheim und in der Orangerie in Erlangen aufgeführt haben, gelten inzwischen als Musiker mit besonderer Affinität für Werke Helmut Bornefelds.