Gundelfingen / js Bei der Sonntags-Matinée am 1. September um 14 Uhr lässt das Trio „Trojka“ aus bekannten Volksweisen intensiven Folk entstehen.

Mit dem Trio „Trojka“, Cello, Gitarre und Klavier, wird es am kommenden Wochenende im Kulturgewächshaus Birkenried fast schon kammermusikalisch. Bei der Sonntags-Matinée am 1. September um 14 Uhr betritt die Band „Trojka“ musikalisches Neuland: Das Dresdner Dreigespann, bestehend aus Cello, Gitarre und Klavier, lässt aus scheinbar bekannten Volksweisen intensiven Folk entstehen.

Elemente aus Weltmusik, Polka, Klezmer und Rock verschmelzen zu einem mannigfaltigen musikalischen Mosaik, und auf ihrer neuen CD „Dschabba“ verdichten und verfeinern Cellist Matthias Hübner, Pianist Albrecht Schumann und Gitarrist Rico Wolf ihre stets eigenwilligen und bilderreichen Kompositionselemente und Spielarten. So schaffen sie einen Kontrast zwischen schlichten, melodiös veredelten Weisen und drangvoll rhythmisierten Hymnen.

Seit 2011 spielte das Ensemble mehrere hundert Konzerte in Deutschland und darüber hinaus. Mit spielerischer Raffinesse und Selbstironie touren die drei Musiker seit 2012 munter durch die Republik und erteilen trüben Gedanken Hausverbot. Ob Theater, Dorfkirchen oder Festivalbühnen – ein „Trojka“-Konzert kann als harmonisches Antidepressivum der besonderen folkloristischen Art gelten.