Nach langer Coronapause wagt Jazz Heidenheim wieder Konzerte, natürlich unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygieneregeln. Die Cafeteria in der Dualen Hochschule wird zwar vom Publikum wegen ihrer Clubatmosphäre geschätzt, steht aber vorläufig nicht zur Verfügung. Durch das Entgegenkommen des Werkgymnasiums und der Stadtverwaltung Heidenheim können die Konzerte nun aber bis Jahresende nun in der Aula des Werkgymnasiums stattfinden können. Dort gibt es genug Luftraum und Platz, sodass die Ansteckungsgefahr minimiert werden kann.

Karten können reserviert werden

Allerdings bittet der Verein sein Publikum um konstruktive Mitwirkung: Die Eintrittskarten sollen vorab reserviert werden, entweder online über die Webseite des Vereins unter www.jazz-heidenheim.de/karten-im-internet-reservieren/ oder telefonisch unter 09077-1589. Abgeholt und bezahlt werden die Karten an der Abendkasse, nachdem man einen Anwesenheitszettel ausgefüllt hat. Wer spontan kommen will, wird erst nach Abholung der reservierten Karten auf Restplätze eingelassen. Zulässig sind in der Aula maximal 70 Zuhörer. Im Eingang und auf den Fluren der Schule gilt Maskenpflicht. Der Ordnungsdienst des Vereins geleitet die Besucher zu ihren Plätzen.

Zwei weitere Konzerte im Oktober

Das erste Konzert findet bereits am kommenden Freitag, 18. September, ab 20 Uhr statt. Zu Gast sein wird dann die junge Band „Kapelle 17“, fünf Musiker, die sich beim Jazzstudium in Mannheim kennengelernt haben. Die Besetzung ist inspiriert von Bands der modernen klassischen Quintett-Formation mit Tenorsaxophon, elektrischer Gitarre, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug. Das Repertoire der Band besteht zum größten Teil aus eigenen Komposition. Zudem ergänzt die „Kapelle17“ ihr Programm mit Kostbarkeiten der Jazztradition.

Das übernächsten Konzert wird am Freitag, 2. Oktober, der der amerikanische Jazzpianist Ulf Geissendoerfer mit Armin Egenter am Schlagzeug bestreiten. Am 16. Oktober wird das Johannes-Bigge-Trio sein ausgefallenes Konzert nachholen.