Hendrik Plachtzik und Band hatten zu einem Konzert in die evangelische Kirche nach Bolheim eingeladen, das unter dem Motto „Mut fassen“ stand. An diesem Abend erzählte Hendrik musikalisch aus den Höhen und Tiefen seines bewegten Lebens. Wie vom Motto des Abends versprochen, startete die erste Hälfte des Abends sehr emotional und berührend. In der zweiten Hälfte entführte Hendrik in die Welt der kernigen, fetzigen und doch melodiösen Töne.

Alles aus eigener Feder

Keine Lieder von der Stange, nein, alles ganz persönlich, individuell. Denn alle Songs stammen aus der Feder von Hendrik Plachtzik. Die Band am Abend bestand nicht nur aus Brigit Bardenbrink (Gesang), Martina Danner (Gesang), Hans Preising (Bass), Frieder Simon (Schlagzeug) und Berthold Gugenberger (Geige), sondern wurde an diesem speziellen Ort auch durch Hendriks Söhne Julian und Marvin unterstützt. Sein Debut gab auch der neue Gitarrist der Band Ole Zaeppernik. Als besondere Gäste hatte Hendrik seine Mutter Henriette und ihren Mann Hans Gschöpf eingeladen, die Lieder auf der Mundharmonika vortrugen.

Lichttechnik mit Discokugel

Die gut gefüllte Kirche war dabei aufwendig mit Lichttechnik und Discokugel in Szene gesetzt worden. Insgesamt ein stimmungsvoller Abend, bei dem das Publikum eine durchgehende Geschichte von Anfang bis Ende mitverfolgen konnte – „die Ohnmacht über das Wiederaufstehen bis hin zum erneuten Mut fassen konnte sprichwörtlich mitgefühlt werden“. Man darf gespannt sein, was bei diesem Ensemble noch passiert.