Einmal mehr behauptete dieses Kult-Event auf dem Härtsfeld seinen Sonderstatus als weltweit einziges Filmfest, das mehr Besucher anlockt als der Ort Einwohner hat.

Lediglich der Kinosaal in der früheren Hauptschule war weniger gefüllt als in den Vorjahren, was freilich in erster Linie den Corona Vorsichtsmaßnahmen (Beschränkung auf 100 Sitzplätze) der Veranstalter geschuldet war. Die Open Air Vorstellungen an den drei Filmfesttagen dagegen waren ebenso wie die Auftritte der Künstler aus Heidenheim und Aalen, dem Folk Duo “You`N`Me“ und dem Zauberer Andreas Klews bestens besucht.

Lokales und Regionales

Auf den beiden Filmfestwiesen waren erstmals ebensoviele Autos und Campingbusse mit den Kennzeichen HDH zu sehen wie aus den Heimatkreisen der Filmfest-Organisatoren (A, Tü, FS und RV). Bei der Neuauflage dieses traditionsreichen Kultur-Highlights auf der Ostalb fielen neben vielem Altbewährtem wie dem Sebastian-Kneipp-Gedächtnislauf, dem Filmfest-Lagerfeuer und dem Fussballderby zwischen Filmfest Team und der Dorfmannschaft (7:1 Sieg für das Filmfest Team) neue Trends ins Auge.

So spiegelten sich nur im Filmprogramm (Der wilde Wald) die Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit wieder. Neben dem Stand des örtlichen Biobauers, an dem sich die Filmbesucher mit heimischen Produkten eindeckten, bereicherten Hafermilch, Tofu-Curry-Mittagsgericht, Frittierte Gemüse Schalen die traditionellen Filmfest Speisekarte. Auch auf dem Sportplatz des Filmfest Geländes war die Zeit nicht stehen geblieben. Neben Volleyball und Fußball vertrieben sich viele jüngere Filmfest Fans die Zeit mit Spikeball-Turnieren.

Neu war selbst das Format des traditionellen Bob Dylan Vortrags, der diesmal mit Beteiligung der Filmfestbesucher über die Bühne ging. Ausgewählte Vorleserinnen trugen Texte aus dem Buch „Look out Kid“ vor, in dem bekannte Autoren ihren Lieblingssongs von Bob Dylan huldigen. Garniert wurde dies mit den entsprechenden Songs und Diskussionsbeiträgen von den Bob-Dylan-Fans und Dylanologen im gut gefüllten Filmsaal.

Ballmertshofen