Heidenheim / HZ Die Heidenheimer Stadtbibliothek zeigt im Herbst zwei Dokumentarfilme. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich mit den Regisseurinnen zu unterhalten.

In der Heidenheimer Stadtbibliothek stehen zwei Abende im Zeichen des entwicklungspolitischen Dokumentarfilms. Im Rahmen des „Globalen Filmherbstes“ wird am Freitag, 22. November, und am Mittwoch, 27. November, jeweils ab 19 Uhr ein Film in der Stadtbibliothek gezeigt. Wie bereits im vergangenen Jahr auch wird an jedem Abend eine Fachfrau für das anschließende Gespräch dabei sein.

Am 22. November wird zu dem Film „Yves’ Versprechen“ die Regisseurin Melanie Gärtner kommen. Yves ist aus Kamerun vor acht Jahren nach Europa in ein neues Leben aufgebrochen, nun in Spanien angekommen, ohne Aufenthaltsgenehmigung und Einkommen. Melanie Gärtner hat Videobotschaften von Yves aufgezeichnet und in Kamerun seine Familie getroffen. Diese setzt große Hoffnungen in Yves. Er kann nun ihr Leben zum Besseren wenden. Wenn er scheitert, steht seine Rückkehr in Frage.

Zwischen Tradition und Moderne

Am 27.November wird in dem Film „Good Morning Karachi“ Rafina, die mit Mutter und Bruder in einem armen Viertel der pakistanischen Metropole Karatschi lebt, im Mittelpunkt stehen. Sie will sich nicht mit der ihr vorbestimmten Rolle als Hausfrau und Mutter abfinden. Als sich ihr die Möglichkeit bietet, in der neu entstehenden Modewelt der jungen westlich orientierten Elite des Landes als Model zu arbeiten, greift sie zu, wohlwissend, dass sie dies in Konflikt mit ihrer traditionell geprägten Umgebung bringt.

Neben den konfliktreichen Aufbruch der jungen Frau zeichnet der Film auch den Konflikt zwischen Neuorientierung und Islamisierung nach, der die pakistanische Gesellschaft bis heute spaltet. Bei diesem Film wird Rajya Karumanchi-Dörsam als Fachreferentin dabei sein.

Der Globale Filmherbst ist eine Veranstaltung des Forums Bildung und Entwicklung und hat das Ziel, durch mehr Wissen, das Verständnis für die Situation der Menschen in Entwicklungsländern zu fördern.