Bolheim / pm Am Samstag, 12. September, ist das Regionentheater zu Gast.

Der „Bolheimer Kultursommer“ endet am kommenden Samstag, 12. September, mit „Noch ’n Gedicht“, einem Heinz-Erhardt-Abend, der um 20 Uhr in der evangelischen Kirche beginnt.

Heinz Erhardt war in den 1950er- und 1960er-Jahren der Schelm der Nation. Sein gemütliches Äußeres, der kindliche Blick hinter der dicken Hornbrille: die Harmlosigkeit in Person. Doch wenn er seine Bühne betrat, sprudelten Bonmots, Vierzeiler, Nonsens, höherer und tieferer Blödsinn geradezu aus ihm heraus. Die Inszenierung des Regionentheaters erzählt, anstatt bloß Erhardts Bühnennummern aneinanderzureihen, die bewegte Lebensgeschichte des Komikers, lotet Charaktereigenschaften und Gefühlswelten aus, berichtet von Höhenflügen und Tiefen, aber auch charmanten Anekdoten wie die himmelhochjauchzende Begegnung mit seiner späteren Frau Gilda in einem Aufzug oder Erleichterung darüber, im Zweiten Weltkrieg als Nichtschwimmer und Brillenträger zwar zur Marine eingezogen worden zu sein, aber nur, um die Truppen bei Laune zu halten.

Karten gibt es wegen der Hygieneauflagen online über die Internetseite www.Kirche-Bolheim.de Weitere Informationen unter Tel. 07324.3471.