München / js Dem Kulturgewächshaus Birkenried wurde in München der Bayerische Popkulturpreis 2019 in der Kategorie Nachhaltigkeit verliehen.

Der vergangene Mittwoch war ein besonderer Tag für das Kulturgewächshaus Birkenried: Die Kulturschaffenden haben in München aus der Hand des Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, den Bayerischen Popkulturpreis 2019 in der Kategorie Nachhaltigkeit überreicht bekommen. Weitere Preisträger neben dem Kulturgewächshaus sind „Nürnberg Pop“, das Münchner Projekt „Concert In The Dark“ und der Club „Beavers Miltenberg“. Verliehen wurden die Auszeichnungen im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks.

In ihrer Laudatio stellte Sarah Straub, deutsche Sängerin und Liedermacherin, für den Preisträger im Bereich Nachhaltigkeit, das Kulturgewächshaus Birkenried, fest: „Seit vielen Jahren arbeitet Bernhard Eber mit unendlich viel Herzblut dafür, unserer Region kulturelle Highlights zu bieten, er ist ein unermüdlicher Kämpfer für die Kunst in all ihren Facetten. Und das Flair des Kulturgewächshauses Birkenried ist einmalig. Es ist, als betrete man eine andere Welt. Hier finden Kunst und Kultur um ihrer selbst Willen statt.“

Lebendige Pop- und Rockmusik

Dank der Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und von „München Ticket“ erhielt jeder der Geehrten ein Preisgeld von 2000 Euro. „Die Verleihung des Bayerischen Popkulturpreises 2019 führt uns die Lebendigkeit der Pop- und Rockmusik in ganz Bayern vor Augen – von Miltenberg über Nürnberg und München bis Gundelfingen“, so Sibler. Die Preisträger hätten mit ihren innovativen Ansätzen und kreativen Projekten begeistert. Durch ihren facettenreichen und oft unkonventionellen Einsatz würden sie die bayerische Kulturszene nachhaltig prägen. Das „Nürnberg Pop Festival“ wurde ausgezeichnet in der Kategorie Festival des Jahres, der Club „Beavers“ in Miltenberg als Club des Jahres, das „Concert In The Dark“ im Bereich Inklusion

Als Jury fungierten zahlreiche Experten aus Musikwirtschaft und Medien sowie Landtagsabgeordnete von CSU, Bündnis 90/Die Grünen, Freie Wähler, SPD und FDP.

Weiter im Programm

Im Kulturgewächshaus Birkenried geht das Programm mit einer Sonntagsmatinée am 1. Dezember um 14 Uhr weiter, wenn der Franzose Claude Bourbon dort auf der Bühne steht. Er präsentiert nicht zum ersten Mal mittelalterlichen und spanischen Blues mit seiner Gitarre. Bourbon wurde in den frühen 60er Jahren in Frankreich geboren und wuchs in der Schweiz auf, wo er eine klassische Musikausbildung erhielt. Als Fingerpicking-Gitarrist ist er weltweit aufgetreten und hat eine Fusion aus Klassik und Jazz geschaffen, mit flüchtigen östlichen Einflüssen, spanischen und lateinamerikanischen Elementen sowie Zügen von Western Folk.