Heidenheim / hz Cornelia Schmitt-Piot zeigt Fotos im Kreisabfallwirtschaftsbetrieb.

Die kreative Amateurfotografie zeigt uns meist schöne Themen, herrliche, stimmungsvolle Natur-und Landschaftsaufnahmen, sehr beliebt auch die Reisefotografie, die uns Eindrücke aus fernen Ländern nahe bringt. Doch Fotografie kann viel mehr. Ein neues Resultat ihrer Ideen, die Fotografie mal anders einzusetzen, präsentiert Cornelia Schmitz-Piott mit ihrer zwischenzeitlich fünften Fotoprojekt-Ausstellung. Unter dem Titel „Anhäufung – Hinweisen – Bewusstwerden – Nachhaltig Handeln" thematisiert sie die zunehmende Vermüllung unserer Natur und Umwelt durch menschliche Hinterlassenschaften.

Über Jahre hat Cornelia Schmitz-Piott Unrat und wilde Müllablagerungen mit der Kamera festgehalten. Aus diesem Müllsammelsurium kreiert sie mit insgesamt 84 Dokumentationsfotos 42 Collagen als Gegenüberstellung „Pro Natur/Kontra Müll". Eine Ausstellungsergänzung bilden fünf weitere kreative Werke, denn, so Schmitz-Piott „selbst im Müll findet das Fotografenauge abstrakte Motive".

Eröffnet wird die Ausstellung im Kreisabfallwirtschaftsbetrieb (Schmittenplatz 5) mit einer Vernissage, die am Donnerstag, 20. Februar, um 18 Uhr beginnt.